personal branding

feminis[t]hinking : meine vision von “wir sind eins”

Was sollte nach #brokenmirror : a selfportrait kommen? Eine zweite Auflage? Ein zweiter Teil? Nur Podcast oder nur Text? Die Nachfrage war da, doch die Kreativität bzw. der Antrieb fehlte. Zudem durchlebte ich im letzten Jahr einen intensiven Prozess, eine Metamorphose zu einer öffentlich aktiven Feministin. Nicht zuletzt durch die Geschichten, die ich in meinen Coachings mitfühlen “musste”. feminis[t]hinking ist meine Vision von “GEMEINSAM” und jetzt bin ich bereit dafür, dich in diesen Prozess einzuladen.

PERSONAL BRANDING EXPERIENCE

Was hat Sichtbarkeit im Beruf mit Feminismus zu tun? ALLES! ALLES! ALLES! Und das nicht nur, weil weiblich gelesene Menschen Feminist:innen sein können, sondern es auch alle anderen sein dürfen. Feminismus ist schlussendlich nicht der verrufene Kampf der Geschlechter, es ist ein Diskurs für Gleichstellung, ein Raum, in dem alle sein dürfen, wer sie sind – ohne toxische Stereotype.

In der Entwicklung der PERSONAL BRANDING EXPERIENCE habe ich einen Part aus dem systemischen Coaching integriert, der sich den Glaubenssätzen und dem inneren Kind widmet. Wer nicht zu sich stehen kann, sich nicht gut genug fühlt, der kann auch nicht sichtbar sein. Doch woher kommen Glaubenssätze und warum sind die bei Frauen oft so viel stärker ausgeprägt und verankert? Warum haben uns unsere Erzieher:innen zu einer unauffälligen Person erzogen, die hart arbeiten und sich Anerkennung verdienen muss? Und warum ist es bei den Jungs anders? Weshalb bekommen sie das “Recht, alles zu sein” in die Wiege gelegt? Gesellschaftliche Stereotype, Geschlechterrollen, Übergriffe, Misshandlungen bis hin zu Mord und nicht zu unterschätzen die nach wie vor vorhandene strukturelle Diskriminierung und der daraus resultierende Sexismus sind im Alltag JEDER weiblich gelesenen Person gegenwärtig.

Feminismus bedeutet nicht, den weißen Männern dieser Welt etwas wegzunehmen, es geht darum, mehr Sichtbarkeit und Raum für alle zu schaffen.

Dajana Eder

Wenn wir es an einem Tag nicht am eigenen Körper erleben, dann erledigen das die Medien, Social Media, Fernsehen und Radio. Das Resultat ist, dass sich von Betroffenen eine dicke Haut angeeignet wird und eine “Unsichtbarkeit”. Ich höre oft den Satz: “Ich bin viel toleranter als du!” NEIN, man kann Diskriminierung gegenüber nicht tolerant sein. Du bist resilient – gegen alltäglichen Schmerz durch all die erlebten Übergriffe. Deshalb arbeiten wir gemeinsam, diskutieren gemeinsam und entwickeln uns gemeinsam – für uns alle! Dann klappt es auch mit der Sichtbarkeit.

feminis[t]hinking : podcast und coffee table book

Jed:a darf Feminist:in sein und sichtbar! Der Podcast liefert dazu in regelmäßigen Abständen Impulse, Poesie und Erfolgsgeschichten – erzählt von ausgewählten Musen und mir, mit Inhalten aus dem systemischen Coaching und dem Alltag von uns allen für mehr Toleranz und Sichtbarkeit im “beruflichen” Alltag. Einblicke in den Prozess gebe ich unter anderem auf Instagram.

Worshops, Coachings & Vorträge

In den Workshops und Vorträgen teile ich meine Vision mit den Teilnehmer:innen und eröffne einen Raum, um zu sein und Fragen zu stellen. Denn wir alle haben Fragen, doch die Lösungen finden wir nur im gemeinsamen Diskurs. Hier findest du das aktuelle Angebot!

ich freue mich, mit dir in Kontakt zu treten! Dajana