Honig im Kopf und kreative Pausen

kreative pausen zulassen lernen

Wenn sich das weiße Blatt vor einem einfach nicht füllt. Dieses Gefühl hatte ich die letzten Wochen und ich wusste nicht, wo ich anpacken kann, um es loszuwerden. Ich habe mich mit Honig im Kopf angefreundet, der Leere einen positiv süßen Touch verpasst und sie einfach passieren lassen.

Pausen zulassen und die Notwendigkeit erkennen

Viel zu oft zwinge auch ich mich dazu, Aufträge zu erledigen, Veranstaltungen zu besuchen oder Posts zu machen. In den letzten Wochen war die Kreativität eingefrorenm weil ich mich in einer Situation entdeckt habe, in der ich so nicht sein wollte. Wir leisten als “Blogger” unglaublich viel. Wir sind eine andauernde Quelle an Inspiration für unsere Leserinnen, machen uns angreifbar für unsere Meinungen, sind Geschäftsfrauen und -männer, beitreiben ein Business Namens “Marke Ich” und haben meist noch einen weiteren Beruf und eine Beziehung zu schaukeln. Kommen dann noch Kinder, Familie, Haustiere, weitere Verpflichtungen hinzu, dann geht man unter diesem Berg an Erwartungen zugrunde, außer, man schafft sich seine eigene Blase. Und nun stellt man sich vor, irgendeine oder mehrere dieser Aufgaben laufen aus dem Ruder. Wie schnell gerät man dann ins Wanken. Was hält einen, wenn man selbst sein einziger Halt ist.

Honig im Kopf

Es ist an der Zeit, die Leere zuzulassen. Ich habe viel meditiert – geführte Meditationen, die mir geholfen haben die Leere hinter meinen Ängsten, als neue Chance zu sehen. Als Möglichkeit, etwas Neues gestalten zu können. Auch ich finde mich in Schockstarren wieder, traue mich nicht nur einen Schritt nach vorne oder zur Seite zu gehen. Dabei würde es helfen, einfach durchzuatmen, kurz inne zu halten und zu erkennen, dass hier eine ganz neue Chance auf einen zukommt. Und das ist die Möglichkeit, diese Chance anzupacken und “neue” Wege zu gehen. Wenn man einfach nichts mehr zu Papier bringen kann, dann nur deshalb, weil man ausgelaugt ist von der Situation, in der man sich befindet.

Geführte Meditationen, die mir geholfen haben die Leere hinter meinen Ängsten, als neue Chance zu sehen. Als Möglichkeit etwas Neues gestalten zu können.

What if i fall?

What if you fly? … fly as high as you can. Greife nach dem Unmöglichen und mach es, auch wenn alle sagen, dass es nicht zu schaffen ist. Lass dich nicht von dir ablenken. Die Erwartungen, die wir und andere an uns haben, bringen uns viel zu oft von unseren Zielen ab.

Ich habe diese Worte heute auch in einen Podcast für blogwithsoul gepackt, um zu erklären, wie ich in diese Situtation gekommen bin und wie ich versuchen werde, mich davon freizumachen. Nun freue ich mich auf einen regen Austausch mit euch, viele Kommentare, Emails und Nachrichten.

xo d.